Sonntag, 6. August 2017

Rezension: "Feuerphönix" von Julia Zieschang

Titel: Feuerphönix
Autor: Julia Zieschang 
TB, 218 Seiten
Preis: 12,99 €/VÖ März 2017
Genre: Urban Fantasy
Reihe: Ja, Phönix-Saga Band 1


Feuerphönix - Julia Zieschang 


Inhalt

Die Waise Caro hat sich mit ihrem Schicksal abgefunden. Als Studentin lebt sie in einer WG mit ihren zwei Freundinnen Caro und Doro.

Nachdem sie innerhalb von kurzer Zeit in ihrer Umgebung zwei Kleinbrände miterlebt hat, gerät sie an einen geheimnisvollen jungen Mann, der sich als Mitstudent herausstellt.

Er teilt ihr mit, dass sie einer uralten Ahnenreihe von Phönixen angehört - Personen, die das Feuer kontrollieren können.

Caro glaubt ihm zuerst nicht, doch die Umstände lassen ihr keine andere Wahl. Und auch ein Funken Hoffnung wird durch diese Offenbarung wach: Kann sie nach all den Jahren doch noch eine Spur zu ihren Eltern und ihrer Familie finden?

Was weder sie noch der schöne Vincent, der ihr den Umgang mit ihren Kräften beibringt, wissen: Caros Fähigkeiten gehen viel weiter, als er oder sie ahnen.



Beurteilung 

Ach, das ist doch mal wieder eine Fantasygeschichte nach meinem Geschmack. Ich finde Geschichten immer toll, in denen Menschen aus dem ganz normalen Alltag auf einmal feststellen, dass es Magie gibt und Dinge zwischen Himmel und Erde existieren, an die (heute) niemand mehr glaubt und die in Märchenbücher verbannt wurden.

Caro als Protagonistin ist mir sehr sympathisch, wenn auch manchmal etwas naiv und willensschwach, aber wenn mir so ein Leckerchen wie Vincent vor der Nase rumtanzen würde und mir versprechen würde meine magischen Kräfte auszubilden, wer weiß wie ich reagieren würde.... 

Die Beziehung zwischen den beiden ist im Roman sehr schön entwickelt - erinnert mich übrigens stellenweise ein bisschen an X-Men, wenn die eigenen Fähigkeiten immer wieder die Annäherung an Personen anderen Geschlechts verhindern...

Das Buch habe ich fast in einem Rutsch durchgelesen, der Schreibstil ist sehr angenehm und auch die relative Kürze des ersten Teils keine Herausforderung, das hat man an einem Nachmittag durchgelesen.

Ich habe ein oder zwei Logikfehler gefunden - bei einem befinden sich Caro und Vincent ohne erkennbaren Übergang in einem Cafe und auf einmal bei ihm zu Hause, und es gab noch 1,2 andere Stellen, die mich ein bisschen stutzig gemacht haben, aber das kann man gnädig überlesen :-)

Am Ende ist ein ziemlicher Cliffhanger, der aber vorherzusehen ist, wenn man die Geschichte aufmerksam liest und wenn man weiß, dass der zweite Teil der Reihe schon erschienen ist und wie er heißt. Auch das tut aber dem Lesevergnügen keinen Abbruch.

Fazit: Kein bahnbrechender Plot, hat man sicher in ähnlicher Form schon gelesen, aber unterhaltsam, spannend, leicht zu lesen und macht Lust auf mehr. 

Deswegen bekommt Feuerphönix von mir 5 Rezisternchen - der Folgeband "Eisphönix" liegt hier schon und wird in Kürze vorgestellt.

1 Kommentar:

  1. Huhu!

    Wow, das nenne ich mal ein cooles Foto zu der Rezension dazu! Mit dem Feuerrand ist das schon ein toller Hingucker! Da kriegt man gleich so richtig Lust, die Rezi zu lesen.

    Ist die Reihe eine Trilogie oder kommt da noch mehr? Ich hätte ja schon mal Lust auf etwas Fantasy, wenn ich meine Arbeit zum Thema "Crowdfunding" endlich fertig geschrieben habe, aber ich komme mit Cliffhangern nicht besonders gut klar ... :D

    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen