Sonntag, 23. Juli 2017

Rezension: "Die Seelen von London" von A.K. Benedict

Titel: Die Seelen von London
Autor: A.K. Benedict
Verlag und Info: Knaur Verlag
TB, 393 Seiten
Preis: 14,99 €
Genre: Mystery-Krimi
Reihe: Nein

Die Seelen von London - A.K. Benedict 


Inhalt 

Maria King ist blind. Und das findet sie gut so. Am liebsten schlammgründelt sie an der Themse und katalogisiert ihre Fundstücke. 

Doch ein Stalker beginnt, ihr Leben zur Hölle zu machen. Als die Polizei davon erfährt, zieht sie sofort Parallelen zum einem älteren Fall, in dem das Stalking-Opfer getötet wurde, und ist entschlossen, es bei Maria nicht so weit kommen zu lassen und Jagd auf den Stalker zu  machen.

Doch während der Nachforschungen wird dem Detective Jonathan Dark klar, dass er seine Antworten nicht nur in der Welt der Lebenden findet, sondern auch die Geisterwelt von London als Realität anerkennen muss und von dort Hilfe bekommen kann.

Denn die Toten von London sind noch unter uns und können sich durchaus noch bemerkbar machen....


Beurteilung 

Auch wenn ich Krimis überhaupt nicht mag, haben mich der Schauplatz und die Aussicht, dass es auch um Geister geht, dazu bewogen, das Buch zu lesen.

Und ich muss sagen, dass ich beim Lesen nie das Gefühl hatte, in einen schnöden Krimi geraten zu sein, vielmehr hat mich die Idee fasziniert, London aus dem Blickwinkel einer blinden Person zu sehen und natürlich die sehr detaillierten und faszinierenden Beschreibungen der Realität der Geisterwelt. 

Wer schon einmal in London war und es lieben gelernt hat so wie ich, wird sich freuen über die (Wieder-)begegnung mit vielen Orten und über das Gefühl, dass einem zu London vermittelt wird: So viele alte Orte und alte Geschichte, die in dieser Stadt stecken, in der überall alt auf neu trifft und in der an jeder Ecke irgendwelche natürlichen oder übernatürlichen Geschichten darauf warten, entdeckt zu werden.

Zudem sind sowohl Maria als auch Jonathan interessante Charaktere mit einem spannenden Umfeld, und es war richtig toll, London zusammen mit Maria zu betrachten und darüber nachzudenken, wie eine Blinde diese Welt erlebt und sich darin zurechtfindet.

Sehr erschreckend ist natürlich die Sicht des Stalkers, in der immer wieder kurze Abschnitte zu lesen sind, und man muss sich fragen, wie krank jemand eigentlich sein kann - egal was Maria tut, der Stalker sieht es, egal was sie tut, er dreht es in seinem kranken Kopf für sich so hin, dass es in sein verdrehtes Weltbild passt. Schlimm, wenn man daran denkt, dass es wirklich Menschen gibt, die so sind. 

Die Mischung aus einer aus dem Leben gegriffenen Situation, in einer Welt, in der Stalking leider immer noch oft nicht ernst genug genommen mit und somit tödlich für die Opfer enden kann, und einer echten Welt der Geister ist hier wahnsinnig gut gelungen.

Teilweise hat es mir auch ein schmunzeln entlockt, mir vorzustellen, wie Geister mit einem Taxi durch London kutschiert werden - ausgerechnet zu einem Beerdigungsinstitut, wo den Geistern erklärt wird, das sie tot sind, und wie ihre Welt jetzt aussieht. Die Schwierigkeiten, die Geister haben, um sich in dieser Welt zu manifestieren, und wie die Menschen, die sie sehen, damit zurechtkommen, mit ihnen zu leben und sich gleichzeitig ihrem Umfeld gegenüber so zu verhalten, dass diese nichts davon merken.

Es passt einfach so gut zusammen, dass man sich beim Lesen umschaut um zu prüfen, wer da vielleicht noch so alles um einen herum sitzt. Und wer weiß, wenn bei Euch mal wieder einfach etwas vom Tisch fällt .....denkt mal drüber nach! 

Geschrieben ist die Geschichte toll, es war einfach sehr angenehm zu lesen und hatte eine Leichtigkeit und Einfachheit, die die Lektüre unterhaltsam gemacht haben. 

Zusammenfassend kann ich nur sagen: Ein Muss für jeden Liebhaber von London und seiner Geschichte, es wird eine einmalige Atmosphäre verbreitet und der Mix aus Geister- und Menschenwelt sorgt auch für so manchen Schmunzler und manchen Schauer. 

Und das Ende ist auch gut gelungen, wenn auch zum Teil etwas zu vorhersehbar für meinen Geschmack. 

Insgesamt vergebe ich hier gerne 5 von 5 Rezisternchen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen