Mittwoch, 21. Juni 2017

Rezension: "Das Herz der Nacht" von Fabienne Siegmund

Titel: Das Herz der Nacht 
Autor: Fabienne Siegmund 
Verlag und Info: Acabus Verlag
TB, 316 Seiten
Preis: 14,00 €
Genre: Fantasy


Das Herz der Nacht - Fabienne Siegmund 


Inhalt 

Eines Morgens erwacht der erfolglose Straßenillusionist Matéo seine Augen und seine Liebste Anisa ist einfach verschwunden - genauso wie andere Straßenkünstler Venedigs, der Stadt, in der es seit einer Woche keine Dunkelheit mehr gibt.

Auf der Suche nach ihr stößt Matéo auf einen kleinen Zirkus, in den er aus einem Impuls heraus eintritt in der Hoffnung, dort seine Anisa oder wenigstens Ablenkung zu finden.

Doch der Zirkus scheint wenn nicht verwunschen, dann doch ziemlich seltsam zu sein -
und Matéo muss feststellen, das es kein Zurück mehr für ihn gibt. Zwar entdeckt er tatsächlich seine Anisa - doch nichts ist mehr, wie es vorher war.

Kann Matéo seine Liebe retten und das Rätsel um den Zirkus lösen?


Beurteilung 

Ich weiß gar nicht wie ich es sagen soll, aber dieses Buch ist mir wirklich ans Herz gegangen. 

Die Geschichte um Matéo und Anisa ist absolut herzzerreißend und gleichzeitig auf leicht verdauliche Weise mit so vielen philosophischen Fragen gespickt, mit denen man sich auch außerhalb der Lektüre unwillkürlich beschäftigt, dass einem dieses Buch viel mehr gibt als nur ein kurzes Lesevergnügen.

Zum Glück gibt es das fröhliche Kaninchen Jordi in dem Roman, das mich beim Lesen immer wieder ein bisschen aufgemuntert hat, sonst wäre mir schwer ums Herz geworden! 

Matéo ist ein absolut toll beschriebener und liebenswerter Charakter, er hat nichts und doch ist ihm alles genug, solange er nur seine Anisa um sich hat. Das ist die wahre Liebe! Neben den fantastischen Beschreibungen der tollen Darbietungen und der Verwandlungen des Zirkus, die eine wirklich magische Atmosphäre schaffen, beschäftigen wir uns auch mit der Frage: 

Was brauchen wir wirklich im Leben? Und wen? Wie wichtig ist uns die Freiheit, und was bedeuten so elementare Dinge wie Tageslicht und Sternenleuchten für uns? Alles die Dinge, die man erst richtig bemerkt, wenn sie auf einmal nicht mehr da sind, und die uns doch tagtäglich umgeben haben.

Trotz dieser umfassenden Fragestellungen schreibt Fabienne Siegmund eine Leichtigkeit in ihre Geschichte hinein, die einen geradezu durch das Buch fliegen lässt. Mit angehaltenem Atem habe ich jeden Schritt Matéos und jede Begegnung zwischen ihm und den anderen Artisten verfolgt und war gespannt, was es mit dem Zirkus auf sich hat.

Ein Roman um die wahre Liebe, verpackt in einer wundervollen und einzigartigen fantastischen Geschichte, die ohne großes Trara auskommt.Erinnert hat mich dieser Roman ein wenig an das vor Kurzem gelesene "Caraval" von Stephanie Garber, in dem es auch um eine andere Art von magischem Zirkus geht. Wem dieses Buch gefallen hat, der sollte auf jeden Fall auch zu "Das Herz der Nacht greifen". 

Mein Fazit: Ein Volltreffer - magisch und berührend. Ein wundervolles Buch, das von mir die volle Punktzahl bekommt und mich auf weitere Werke der Autorin hoffen lässt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen