Sonntag, 9. April 2017

Rezension: "Das Herz der Lilie" von Sandra Regnier

Titel: Das Herz der Lilie
Autor: Sandra Regnier
Verlag und Infos: Carlsen Verlag
TB, 656 Seiten
Preis: 11,99 €
Genre: Fantasy/Jugendbuch/Zeitreise
Reihe: Doppelband 1+2 (Die Stunde der Lilie + die Nacht der Lilie)

Das Herz der Lilie - Sandra Regnier


Inhalt

Die 16-jährige Julia wird bei einem Ausritt mit ihrer Freundin Nina, als ihr Pferd durchgehend, unversehens an den Versailler Hof im Frankreich ins 17. Jahrhundert katapultiert.

Auf einmal steht sie in Jeans vor König Ludwig dem XIV. Der entscheidet, Julia bei Hof aufzunehmen, und übergibt sie in die Fürsorge des Grafen Etienne de Montsauvan, der sie in die Etikette des Hofes einweisen soll.

Julia ist gefangen zwischen ihrer Faszination für das, was ihr Geschehen ist, und den Möglichkeiten, die sich ihr durch diesen Einblick in die Geschichte bieten, und ihrer Sehnsucht, nach Hause in ihre Zeit zurückzukehren.

Doch sie findet keinen Weg, und so findet sie sich erst einmal mit ihrem Schicksal ab und fügt sich in ihr neues Leben. Die Tatsache, dass es bei Hofe einige junge Herren gibt, die ihr ganz gut gefallen, und sie ein großes Vertrauen zu ihrem Mentor hat, erleichtern ihr die Integration.

Doch schon bald merkt sie, dass das Leben bei Hofe nicht nur schillernd ist: Es gibt einige hochgestellte Herrschaften, denen die Aufmerksamkeit, die der jungen "Madame Allemande" seitens des Königs gewidmet wird, gar nicht gefällt. Man trachtet ihr gar nach dem Leben....


Beurteilung 

Nachdem ich die Pan-Trilogie gelesen habe, ist Sandra Regnier für mich ein Garant für guten "Stoff", und ich wurde nicht enttäuscht.

Am Anfang dachte ich: Oh, mal wieder eine Zeitreise....und dann dachte ich: Bleibt das jetzt ein historischer Roman?

Nun ja, man könnte es fast für einen historischen Roman halten, aber es ist viel mehr als das. Und eines muss ich vorneweg sagen: Das Ende ist extrem unerwartet. Also macht Euch beim Lesen erst gar keine Gedanken - ihr werdet nicht erraten wie es ausgeht. Ich war vollkommen perplex. 

Ich selber kenne mich zugegebenermaßen nicht wirklich aus in französischer Geschichte - habe jetzt nach der Lektüre aber das Gefühl, hautnah dabeigewesen zu sein. Sandra Regnier malt mit ihrem Erzählstil äußerst lebendige Bilder vom Hofleben der damaligen Epoche, und die vielen Charaktere sind alle wunderbar auscharakterisiert und zum Leben erweckt.

Julia hat sich nach meinem Geschmack ein wenig zu schnell in ihr neues Leben eingefunden, ich könnte mir nicht vorstellen, so ein Erlebnis einfach so wegzustecken. Andererseits, was will man machen, wenn es nunmal so ist :-)

Sandra Regnier schreibt eben einfach wunderbar, da bleibt mir gar nicht viel dazu zu sagen. Ich bin beim Lesen richtig eingetaucht in die Geschichte und hatte das Gefühl, selbst mittendrin zu sein.

Wenn ich Julia wäre, hätte ich vermutlich trotzdem mehr unternommen, um wieder einen Heimweg zu finden, so 1-2 mal im Jahr finde ich ziemlich unwahrscheinlich. Aber Respekt, dass sie es schafft, sich so gut in das damalige Leben zu integrieren. Ich hätte da wesentlich mehr Probleme :-)

Ich kann gar nicht mehr viel dazu schreiben. Ihr müsst das Buch lesen! Wirklich toll geschrieben und es macht so Spaß, sich in dieser anderen Welt umzusehen, und das  Ende ist einfach absolut nicht vorhersehbar. 5 von 5 Sternchen hat dieser Roman definitiv verdient. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen