Sonntag, 12. März 2017

Rezension:"Rat der Neun - Gezeichnet" von Veronica Roth

Titel: Rat der Neun - Gezeichnet
Autro: Veronica Roth
Verlag und Infos: cbt Verlag
HC, 604 Seiten
Preis: 19,99 €
Genre: Fantasy
Reihe: Ja, Band 1 der Dilogie

Rat der Neun - Gezeichnet  - Veronica Roth


Inhalt

Zwei verfeindete Völker auf dem gleichen Planeten - die kriegerischen und räuberischen Shotet und die Thuvesi, die Rauschblumen anbauen und aus ihnen alle mögliche Arznei herstellen.
Der Strom, Grundlage für alles Leben und die Voraussagen der Orakel, Anbetungsobjekt.
Die Nationenplaneten, regiert durch den hohen Rat.
Ryzek und Cyra, die Kinder der Herrscherfamilie der Shotet, und auf der anderen Seite Akos und Ejieh, die Söhne des thuvesischen Orakels.

Sie alle sind durch Ihre durch die Orakel vorhergesagten Schicksale und durch Ihre Gaben verbunden. Die Gaben entfalten sich erst im Lauf der Zeit bei den Jugendlichen, und sie können auch dem Träger der Gabe selbst oft mehr als ein Fluch erscheinen.

Ryzek verschleppt einen Teil der thuvesischen Orakelfamilie nach Shotet, damit sie ihm und seiner Familie dienen. Er will seinem Schicksal entfliehen, Shotet zur führenden Nation auf dem Planeten machen und rächen, was das thuvesische Volk einstmals den Shotet angetan hat.

Doch die Verbindungen zwischen den jungen Schicksalen führt zu manch unerwartetem Ergebnis.


Beurteilung

Vorab: Es ist schwierig, bei der Inhaltsangabe zu diesem Buch nicht zu spoilern, deswegen ist diese sehr allgemein gehalten.

Bei diesem Buch habe ich mich unerwartet schwer getan. Nach der Trilogie "die Bestimmung", die mir von der Autorin sehr gut gefallen hat (im Gegensatz zu der in meinen Augen nicht ganz so gut gelungenen Verfilmung), hatte ich recht hohe Erwartungen an das Buch.

Leider wurde ich enttäuscht. Bis weit über die Hälfte hinaus fand ich das Buch sehr zäh. Die Handlung wälzt sich nur recht schwerfällig voran, es passiert eigentlich gar nicht so sonderlich viel. Auch der Schreibstil der Autorin ist in diesem Buch nicht so leichtgängig.

Ich bin leider überhaupt nicht gut in die Story reingekommen und wollte nach 200 Seiten schon fast abbrechen, habe mich dann aber doch zum fertiglesen durchgerungen. So zum letzten Drittel hin wurde es dann besser, aber das kann auch daran liegen, dass man doch irgendwann ein bisschen Zugang zu den Protagonisten bekommt und ihr Schicksal verfolgen möchte.

Es ist schwer zu sagen woran es genau gelegen hat. Ich kann jetzt nicht sagen, dass es schlecht geschrieben ist, im Gegenteil, man kann sich das Erzählte relativ gut bildlich vorstellen, aber es war einfach langweilig - es passiert nicht viel, es wird viel beschrieben, worauf man eigentlich keine Lust hat, weil man wartet, dass endlich mal was passiert und die Dialoge etwas lebhafter werden.

Im ganzen Buch herrscht eine irgendwie trübselige Stimmung, es gibt fast keine schönen oder auch nur rasanten Momente, die das Geschehen etwas auflockern oder frischen Wind hineinbringen.

Die Story an sich finde ich gut, wenn auch nichts bahnbrechend Neues dabei ist - zwei verfeindete Völer oder Nationen, die ein bisschen zwischen den Planeten unterwegs sind, sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe schieben und die Kinder der ausschlaggebenden Familien treffen sich und stellen die Situation in Frage...hat man alles schon mal gehabt, denke ich. 

Trotzdem ist die Kombination mit dem Strom, den Gaben und den Orakeln neu, so dass es nicht abgekupfert wirkt - reißt dennoch aber halt niemandem vom Hocker.

Trotzdem die Geschichte professionell und schlüssig geschrieben ist, die Grundidee zur Story gut ist, kann ich einfach, auch im Vergleich zu anderen Bewertungen, hier nur 3 von 5 Sternen geben - es war mir einfach zu anstrengend und lahm. Ich denke ich werde der Fortsetzung eine Chance geben weil es zum Ende hin besser wurde, aber an die Bestimmung wird dieser Roman sicherlich nicht mehr herankommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen