Sonntag, 12. Februar 2017

Rezension: "Emma, der Faun und das vergessene Buch" von Mechthild Gläser

Titel: Emma, der Faun und das vergessene Buch
Autor: Mechthild Gläser
Verlag und Infos: Loewe Verlag
HC, 416 Seiten
Preis: 18,95 €
Genre: Fantasy
Reihe: Nein

Emma, der Faun und das vergessene Buch - Mechthild Gläser


Inhalt: 

Emma ist 16 und geht auf das Eliteinternat Stoltzenburg, das von ihrem Vater geführt wird. Das Schloss selbst gehört der Familie de Winter.

Kurz nach Beginn des neuen Schuljahres tauchen auf einmal der arrogante Sohn der Besitzerfamilie, Darcy de Winter, und sein Freund Toby auf, und verbarrikadieren sich im Westflügel, in dem Emma gerade erst eine tolle, ungenutzte Bibliothek gefunden hat.

Und nicht nur das: Eine anscheinend vergessene Chronik, die von verschiedenen früheren Bewohnern von Stoltzenburg geführt wurde, eröffnet ihr einen faszinierenden Blick in die Vergangenheit der Burg.

Sie beschließt, die Chronik selbst fortzuführen, und entdeckt bald, dass anscheinend das, was sie in die Chronik schreibt, irgendwie alles eintritt - nur meist nicht ganz so, wie sie es beabsichtigt hat.

Vor allem ein Märchen, dass eine frühere Schülerin Stoltzenburgs in die Chronik geschrieben hat, hat es ihr angetan: Es geht um einen Faun, der ein Mensch werden wollte, wenn er seine große Liebe findet.

Kann da was dran sein? Emma stößt auf immer mehr merkwürdige Geschehnisse. Doch was hat das Ganze damit zu tun, dass auf einmal Darcy de Winter auf der Schule auftaucht, und beginnt, seine seit 4 Jahren verschwundene Schwester zu suchen?


Beurteilung 

Ein Buch mit diesem Titel MUSS man als fantasybegeisterter Mensch einfach lesen. 

Titel und Cover hatten mich bei einer Leserunde förmlich angesprungen und ich musste sofort beginnen, das Buch zu lesen. 24 Stunden später war ich fertig.

Ja, als geübter Fantasyleser hat man ein Buch, dessen Einträge wahr werden, sicherlich schon mal gehabt, die Idee ist also nicht so ganz neu. 
ABER in der Umsetzung und in Zusammenhang mit einem verschwundenen Mädchen und einem traurigen Märchen finde ich die Story einfach nur zauberhaft :-)

Mechthild Gläser nimmt einen von Beginn an mit der Atmosphäre des Schlosses und der Spannung zwischen Emma und dem hochnäsigen Darcy gefangen - man spürt einfach, dass da noch viel passieren wird. 

Das tolle an dem Buch ist, dass man wirklich die ganze Zeit am rätseln ist, wie die Ereignisse den nun zusammenhängen, wer mit dem alten Buch zu tun hat, wer auf der Burg mehr weiß oder mehr ist, als er zu sein vorgibt. 

Und ich kann Euch eins sagen: Ich hatte viele Ideen, aber das Ende hat mich trotzdem überrascht. 

Emma, Darcy und die anderen Protagonisten sind toll und lebensecht beschrieben, ich konnte mich total in die Situationen und die Atmosphäre der einzelnen Szenen reinversetzen und habe es richtig vor mir gesehen, das macht für mich einfach ein gutes Buch aus. Ich konnte mir das richtig toll verfilmt vorstellen.

Es klingt ein bisschen wie ein Jugendbuch, aber auch ich in meinem betagten Alter von 38 hatte hier noch total viel Spaß beim Lesen. 

Ein richtig gutes, erfrischendes Fantasymärchen in realer Umgebung, das mir totalen Spaß gemacht hat und meine Fantasie auf Trab gehalten hat.

Für dieses Leseerlebnis gebe ich gerne 5 von 5 Rezisternchen! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen