Sonntag, 27. November 2016

Rezension: "Die List der Katzenfrau" von Sandra Melli (Dämmerlande 4)

Titel: Die List der Katzenfrau
Autor: Sandra Melli
Verlag und Info: Droemer Knaur
TB, 504 Seiten
Preis: 14,99 €
Reihe: Ja, Band 4 von Dämmerlande (insg. 6 Bände)


Die List der Katzenfrau - Sandra Melli (Dämmerlande 4)


Inhalt

Und wieder ist die Katzendame Laisa mit ihren Freunden unterwegs, um die Welt zu retten:-) Diesmal hat sie auch noch den Katzenmensch N'ghar an ihrer Seite und findet endlich auch genaueres über ihre Herkunft und ihre Eltern heraus - die wird es wohl in einem der Folgebände zu retten geben, und auch hier hat natürlich ihr Erzfeind Gayyad seine Finger im Spiel.

Diesmal gibt es im blauen Reich Ärger: Laisa muss ein weißes Eirun-Volk retten, das von dem Bösewicht Gayyad/Erulim/Frong hinter einem Bergmassiv durch Beeinflussung gefangen gehalten wird.
Doch damit natürlich nicht genug: Rogon wird auf einer seiner Reisen gefangen genommen, was Tirah, seine Seelengefährtin, in Lebensgefahr bringt. Und so muss Laisa auch ihm noch zur Hilfe eilen. 

Und zu guter Letzt muss auch noch ein Krieg gegen Flussmaul ausgefochten werden - das Banditenvolk, das sich immer mehr herausnimmt und schließlich sogar versucht, die unantastbaren Lotsen des heiligen Fluss zu schädigen. 

Die Aufgaben in den Dämmerlanden nehmen kein Ende - und doch verliert Laisa ihr großes Ziel, nämlich den Krieg zwischen allen Farben zu befrieden, nie ganz aus den Augen. 


Beurteilung 

In meinen vorherigen Rezensionen habe ich schon viel zu den Romanen der Dämmerland - Reihe gesagt und es ändert sich auch nicht viel, deshalb versuche ich, die Beurteilung kurz zu halten:

Es verläuft eigentlich in jedem Band nach dem gleichen Schema: Laisa und ihre Freunde retten in unterschiedlichen Gruppenkonstellationen die Welt, wobei sie immer wieder zu unterschiedlichen politischen Verwirrungen quer durch die Dämmerlande zur Hilfe gerufen werden. 

Laisa und ihre ungewöhnliche Gefolgschaft, die aus Wesen aller Farben besteht, wird immer größer, bekommt mehr Anhänger und somit auch einen immer größeren Bekanntheitsgrad. Mittlerweile ist sie für die Evaris fast aller Farben unterwegs, um die größten Baustellen zu befrieden.

Die positive Überraschung in Band 4 war, dass Laisa endlich Zugang zu ihrer Vergangenheit erhält - zumindest teilweise. Und sie hat endlich Menschen wie sich selbst um sich herum, eventuell beginnt da sogar eine Romanze mit einem männlichen Katzenmenschen? Man wird sehen!

Auch mit den Farben und wer, wann, mit wem, prägt sich, trotzdem es immer noch sehr verworren und kompliziert ist, dann doch im Verlauf der Reihe nach und nach von selbst ein, so dass man sich als Leser besser zurechtfindet.

Ich will nicht sagen, dass es langweilig ist - es macht Spaß, die Reihe zu lesen, Laisa ist sympathisch und lustig und ihre Freunde auch, und ich finde es toll, was sich die Autorin da in jedem Band wieder einfallen lässt - aber der Ausgang jedes Abenteuers ist sehr vorhersehbar, und die Tatsache, dass Laisa immer alles kann und für alles sofort eine Lösung findet, beginnt irgendwann zu nerven.

Trotzdem zeichnet sich jetzt langsam ein Fortschritt ab, eben durch die Auflösung des Rätsels um Laisas Vergangenheit, und so langsam nähert man sich auch den Zusammenhängen zwischen den Vorkommnissen in den verschiedenen Reichen an, die Evaris treffen aufeinander - die Handlungsstränge kommen immer mehr zusammen. 

Daher gebe ich dem Buch vier von fünf Sternen und werde mich demnächst frohgemut an Band 5 machen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen