Sonntag, 16. Oktober 2016

Rezension: "Zodiac - Hüte Dich vor dem 13.Zeichen" - Romina Russell

Titel: Zodiac - Hüte Dich vor dem 13. Zeichen
Autor: Romina Russell
Verlag und Info: Piper Verlag
TB, 445 Seiten
Preis: 16,99 €
Reihe: Ja, Band 1
Genre: Fantasy/SF


„Zodiac - Hüte Dich vor dem 13.Zeichen“ -  Romina Russell


Inhalt:


Zodiac. Eine Gemeinschaft von zwölf Häusern aus jeweils mehreren Planeten, jedes Haus steht für ein Sternzeichen. Durch die verschiedenen Stärken der Häuser soll Zodiac als großes Ganzes unbesiegbar bleiben.

Doch Rho, eine junge angehende Akolythin an der Akademie und eine angehende Zodai, sieht merkwürdige Zeichen in ihrer persönlichen Sternenkarte, der Ephemeride:

Dunkle Wolken drohen einen Mond des Hauses Krebs zu verschlingen. Doch ihre Lehrer glauben ihr nicht. Kurz danach wird das Haus Krebs von einer schrecklichen Katastrophe heimgesucht. Doch immer noch will niemand Rho glauben.

Es scheint ihr Schicksal zu sein, mit nur wenigen Verbündeten alle Häuser davon zu überzeugen, dass eine Sagengestalt, die in den Köpfen der meisten nur ein Kinderschreck ist, die ganze Gemeinschaft vernichten will:  Ochus, der nach alten Legenden früher das dreizehnte Haus beherrscht hat.



Beurteilung 


Titel und Cover des Buches hatten es mir vom ersten Blick an angetan. Vor allem, weil ich selbst ein Krebs bin und Krebs in diesem ersten Band die Hauptrolle spielt.


Leider ist es mir relativ schwer gefallen, in die Geschichte reinzukommen – anfangs scheint es doch sehr SF-lastig und für meinen Geschmack etwas zu spacig.


Das ändert sich jedoch relativ schnell. Das Buch hat einen kleinen dystopischen Hintergrund, da die Gründer der Zodiac-Gemeinschaft wohl einst durch ein Tor aus einer parallelen Dimension von der Erde auf die Planeten gekommen sind. Das Thema wird jedoch, zumindest in diesem Band, nicht näher verfolgt, so dass man eigentlich nicht wirklich von einer Dystopie sprechen kann. Vielleicht eher von einer Fantasy-Space-Opera.

Rhoma Grace als Hauptprotagonistin ist gut ausgestaltet, und man wird nach anfänglichen Schwierigkeiten dann doch im Lauf der Zeit warm mit ihr. Die anderen Charaktere sind mir leider trotz aller Beschreibungen ein bisschen fremd geblieben – auch die Dreiecksbeziehung zwischen Rho, Leitstern Mathias und dem Wächter Hysan hat mich nicht wirklich mitgerissen.


Die Handlung an sich geht jedoch zügig und ohne zuviele Längen voran, das Buch ist recht flüssig zu lesen und auch wenn ich jetzt nicht behaupten kann, dass es mich vor Spannung vom Hocker gerissen hat, war es auch nicht langweilig. Der Schreibstil ist in Ordnung, gut verständlich und alle „erfundenen“ Begriffe werden verständlich erklärt. 


Zodiac hat viel Potential, als Reihe noch weiter ausgebaut zu werden, denn viele Sternzeichen und Häuser treten nur in sehr kleinen Nebenrollen auf und bieten noch Raum für viel Fantasie und Geschichten.  Die Grundidee, Astrologie als Pfeiler einer Gesellschaft zu benutzen, ist mir persönlich in der Form noch nicht begegnet, von daher auch ein sehr interessanter neuer Ansatz, eine Gemeinschaft rein auf Basis von den Sternzeichen zugeschriebenen grundlegenden Charakterzügen zu formen und zu regieren.


Mein Fazit: 

Eine gute Geschichte mit viel Potential, bei der ich die Fortsetzung auf jeden Fall lesen werde. Unterhaltsam und gut zu lesen, von der Entspannung und der Ausarbeitung der Protas und ihrer Beziehungen gibt es noch Luft nach oben, daher gebe ich hier 4 von 5 Sternen.








1 Kommentar:

  1. Hey du :)

    Tolle Rezension! Hab das Buch auch erst vor kurzem rezensiert, mich konnte es leider nicht überzezugen. War mir zu viel Science Fiction.
    Bleibe als Leser da und würde mich freuen wenn du mal bei mir vorbei schaust! :)

    Liebste Grüße, Aisel ♥
    https://thousandliives.blogspot.de/

    AntwortenLöschen