Dienstag, 5. Juli 2016

Rezension: Nachtmahr - Die Schwester der Königin







Titel: Nachtmahr - Die Schwester der Königin
Autor: Ulrike Schweikert
Verlag: Penhaligon
Seiten: 416 Seiten
Preis: 9,99 €
Leseprobe: *klick*

Worum gehts:

Lorena ist ein Nachtmahr – und damit eine Gefahr für alle, die sie lieben. 
Um ihre Mitmenschen vor ihrer dunklen Seite zu schützen, begibt sie sich in das Haus der mächtigen Mylady, um ihre Ausbildung zu beginnen. 
Zudem gibt Lorena ihre große Liebe Jason zu seinem eigenen Schutz auf. 
Dann erreicht sie die Nachricht, dass die Nachtmahre ihre Schwester aufgespürt haben. Lucy wurde als Kind entführt, weil sie für die in der Prophezeiung erwähnte Eclipse gehalten wurde. 
Nun begibt sich Lorena nach San Francisco, um Lucy aus Alcatraz zu befreien. 
Doch sie ahnt nicht, dass eine finstere Verschwörung im Gange ist, in der niemand seine wahren Motive offenbart …

Meine Meinung:

Nachdem ich den ersten Band von Nachtmahr schon recht fix (für meine Verhältnisse) durch hatte, ging es gleich an Band 2.
Ich muss sagen ich wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil nun kribbelt es in den Fingern nach dem dritten Band.
Auch wie im ersten Band haben wir mehrere Erzählstränge, die wirklich alle sehr ausgereift und unglaublichen spannend sind. 
Es wird einem absolut nicht langweilig und man kein wirkliches Geschehnis hervorsehen.

Was mir persönlich sehr gut gefallen hat ist, dass Lorena sich so stark entwickelt hat. 
Sie is wesentlich reifer und erwachsener als im ersten Band. 
Wächst regelrecht mit ihren Aufgaben und hat sich doch etwas mehr an das Nachtmahr sein gewöhnt. 
Sie ist und bleibt eine wirklich liebenswerte Protagonistin.

Außerdem begegnen wir einem neuen Nachtmahr: Lucy
Sie hat mich teilweise in den Wahnsinn getrieben da ich nie wusste ob das was sie tat richtig war. 
Man zweifelt wirklich an ihrer Moral, aber am Schluss...naja lest lieber selbst. 
Zuviel möchte ich nicht verraten.

Ich kann nur sagen wer auf Intrigen steht, sollte dieses Buch lesen, alles in allem wirklich sehr gelungen und es lässt einem einfach keine Ruhe!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen