Sonntag, 3. Juli 2016

Rezension - Nachtmahr - Das Erwachen der Königin







Titel: Nachtmahr - Das Erwachen der Königin
Autor: Ulrike Schweikert
Verlag: Penhaligon
Seiten: 416 Seiten
Preis: 9,99 €
Blick ins Buch: *klick*

Worum gehts: 

Sie ist schön, sie ist verführerisch – sie ist das gefährlichste Wesen der Nacht Tagsüber ist Lorena eine unscheinbare, junge Frau – aber jede Nacht verwandelt sie sich in ein wunderschönes Wesen, getrieben von unbändiger Lust: Sie ist ein Nachtmahr. Kein Mann kann ihr widerstehen, und wer einmal ihren Reizen erlegen ist, verfällt ihr auf ewig. Aber dann trifft sie auf David, ihre große Liebe. Ihm zuliebe versucht Lorena verzweifelt, den zerstörerischen Nachtmahr in ihr zu bändigen. Lorena ahnt jedoch nicht, dass sie ihr wahres Wesen nicht verleugnen kann. Denn sie ist die Auserwählte, die über das Schicksal der Nachtmahre entscheiden wird ...

Meine Meinung:

Nachtmahr - Das Erwachen der Königing ist ein wirklich sehr gelungener Auftakt von Ulrike Schweikert, die Idee dahinter finde ich wirklich unglaublich gut.
Wir haben in der Erzählung zwei Erzählstränge, anfangs etwas etwas verwirrt findet sich aber am Ende wirklich alles zusammen und es kam zum "aha effekt"
Zum einen haben wir Lorena die so gar nicht mit ihrem zweiten Ich dem Nachtmahr abfinden kann und das ganze eher als Fluch betrachtet. 
Sie zieht sich zurück und versucht ihrem "Dämon" in sich in den Griff zu bekommen, was ihr auch teilweise gelingt. Erst etwas später setzt sich Lorena damit auseinander was wirklich mit ihr passiert und warum.

Zum anderen haben wir Raika, die es regelrecht genießt Macht über die Männerwelt zu haben. Sie ist wirklich das komplette Gegenteil zu Lorena.
Zwei Charaktere wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten...die eine liebt, die andere hasst das Nachtmahr sein.
Im Laufe der Geschichte kreuzen sich dann auch die Wege von Raika und Lorena und man kann alles etwas mehr zusammenfügen.

Zum Glück hatte ich Band 2 gleich zuhause und konnte weiterlesen, denn am Ende des Buches wartet ein wirklich mieser Cliffhanger auf uns.

Die Beschreinung der zwei Hauptcharaktere fand ich wirklich sehr gelungen, unterschiedlicher können die zwei wohl auch kaum sein. 
Lorena tat mir anfangs auch wirklich leid da sie mit ihrem Nachtmahr in sich so gar nicht zurecht kam. 
Raika hingegen wirkt sehr dominant und weiß wie sie ihr zweites ich gut einsetzten kann. Trotzdem ein sehr liebenswerter Charakter. 

Die Schreibweise von Ulrike Schweikert gefiel mir auch zum größte Teil ganz gut, ab und zu etwas verwirrend und stolperig, aber das Buch lies sich trotzdem sehr gut lesen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen