Donnerstag, 9. Juni 2016

Rezension: "Seelenläufer" von Bianca Fuchs

Titel: Seelenläufer
Autor: Bianca Fuchs
Mehr Info: Seelenläuferblog
TB, 240 Seiten
Preis: 8,99 €
Reihe: ja, Band 1


"Seelenläufer" - Bianca Fuchs


Inhalt:

Die junge Zoya Saffin hat gerade ihr Studium in Cambridge begonnen.

Mit ihrer Mutter, der eiskalten Anwältin, versteht sie sich nicht
gerade gut. Als sie erfährt, dass ihr geliebter Großvater gestorben ist,
bricht eine Welt für sie zusammen.

Bei der Bestattung fällt ihr schnell auf, das Einiges seltsam ist: So
viele Leute sind auf der Beerdigung - woher kennt ihr Großvater die
alle? Und wer ist der seltsame junge, anziehende Mann, der sie die ganze
Zeit beobachtet?

Sie trauert unermesslich, bis sie sogar körperliche Schmerzen
empfindet. Diese werden immer schlimmer, sie bricht eines Nachts völlig
zusammen.

Ihr Mentor Jasper findet sie und eröffnet ihr - die an die Existenz der
Seele nicht mal glaubt - das sie eine Seelenläuferin ist. Sie kann die
Auren der Menschen sehen und beeinflussen.

Zoya ist mit der ganzen Situation und ihrer angeblichen Gabe völlig
überfordert. Als sie dann noch erfährt, dass sie anders ist als die
anderen Seelenläufer und diese mächtige Feinde haben, will sie am
liebsten mit allem abschließen.

Doch die Seelenräuber, die ärgsten Feinde der Seelenläufer, werden auf
sie aufmerksam, und sie kann ihrer Gabe nicht mehr entkommen und
beschließt, sich ihrem Feind und ihrer neuen Aufgabe zu stellen.


Beurteilung

Ein gutes Buch mit einer guten Story.

Allerdings habe ich das "Pech" vor kurzem etwas sehr ähnliches, nämlich
die Soul Seeker Reihe gelesen zu haben. Dadurch war für mich ein wenig
der Originalität der Idee dahin.

Alles, was mit der unsichtbaren Welt - also auch Seelen, Auren,
mentaler Beeinflussung etc. zu tun hat, finde ich von jeder extrem
interessant, und so hat mir auch "Seelenläufer" sehr gut gefallen.

Leider sind die Protagonisten Zoya, Rob und Jasper für mich ein
bisschen oberflächlich und zweidimensional geblieben, die hätte man
sicherlich noch etwas weiter ausbauen können.

Das ist wahrscheinlich dadurch bedingt, dass die eigentliche Handlung
ziemlich schnell vorangetrieben wird - eben erfährt Zoya noch, dass sie
eine Seelenläuferin ist, dann steht sie quasi schon dem Endgegner
gegenüber. Ich finde es sehr schade, dass hier nicht ein paar mehr
Seiten entstanden sind, dass hätte dem Roman noch den Tick fehlende
Tiefe geben können.

Trotzdem ist "Seelenläufer" ein gutes Buch - ich habe es mit Vergnügen
gelesen und empfinde den Erzählstil der Autorin an sich sehr angenehm,
das Buch war innerhalb eines Tages gelesen.

Da es sehr einfach geschrieben ist, lässt es sich auch nach einem
anstrengenden Tag im Büro noch gut lesen, da man sich nicht so extrem
konzentrieren muss.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen