Sonntag, 22. Mai 2016

Rezension : "Luna Park 2- Jahrmarkt der Gier" von Olivia Monti

Titel : Luna Park 2 
Autor : Olivia Monti 
Verlag : -
Informationen : KLICK
TB, 422 Seiten
Preis : 12,83 € 
Reihe : unabhängiger 2. Band 



 „Luna Park 2 – Jahrmarkt der Gier“ von Olivia Monti

Inhalt : 

Lasst Euch vom Titel nicht irreführen. Es gibt zwar einen ersten Teil ( Jahrmarkt des Grauens ) – diesen hatte ich nicht gelesen, man kann aber Luna Park 2 als vollkommen unabhängigen Roman lesen.

Vier Freunde ( Brauni, Camel, Dugo und Zaza) werden auf dem Berliner Rummel unversehens in eine Parallelwelt versetzt, in der sie bereits einmal waren – den Luna Park.
Im Luna Park gibt es einen König. Der informiert die Kinder, dass sie an einem Spiel teilnehmen müssen, wenn sie den Luna Park je wieder verlassen wollen : 

Erst wenn sie in den Jobs, die Ihnen der König gibt, 1 Million verdient haben, lässt er sie nach Hause gehen. Bis dahin bleiben alle Durchgänge in die reale Welt verschlossen.
Es scheint erst sehr einfach zu sein, doch bald wird den vier Jugendlichen klar : Der König macht in dem Spiel seine eigenen Regeln und das Spiel ist quasi nicht zu gewinnen.
Im Luna Park Süd, dem Slumviertel der riesigen Rummelplatzanlage, finden Zaza und die Anderen heraus, dass sie nicht die Einzigen sind, denen der König so übel mitspielt : Scheinbar gibt es versteckte Regeln im Spiel. Und noch ein Rätsel : viele Menschen im Luna Park sind nicht echt – es sind Roboter ! 

Die Kinder stehen vor einem Rätsel. Doch als Zaza beginnt, sich gleichzeitig in den König und in den armen Jungen Lorenzo zu verlieben, und die ersten Runden im Spiel gespielt wurden, beginnen Sie allmählich zu verstehen.  Da der König Gedanken lesen und Magie wirken kann, ist es allerdings eine sehr große Herausforderung, gegen ihn anzukommen.
Werden Sie sich und die anderen Kinder befreien können ?

Beurteilung : 

Zunächst die Äußerlichkeiten : Das Cover hat mich nicht besonders angesprochen, um ehrlich zu sein. Da mich aber der Klappentext neugierig gemacht hat, habe ich es trotzdem gelesen. ( Manchem mag es oberflächlich erscheinen, aber ein Cover, das mir nicht gefällt, hält mich in der Regel tatsächlich vom Lesen ab).

Das Buch ist sehr gut geschrieben, die Autorin hat einen sehr angenehmen und einfachen Schreibstil, der es leicht macht, auch längere Passagen ohne Pause zu lesen. Ich musste mich zwischendurch fast zwingen, mal Pause zu machen.
Die 422 Seiten sind durchgängig spannend und obwohl es sicherlich eher ein Jugendbuch ist, was man an der sehr einfachen Schreibweise auch merkt, hat es mir auch in meinem Alter noch Spaß gemacht. 

Was ich ganz gut finde, auch wenn ich nicht weiß ob die Autorin das beim Schreiben wirklich im Sinn hatte :  Viele in unserem Leben und Zusammenleben sehr wichtige Themen , die gerade junge Erwachsene nach dem Eintritt ins „echte Berufsleben“ oft sehr schmerzhaft lernen müssen,  werden angesprochen und regen zum Nachdenken an.
Dinge, an die ein Jugendlicher in der Regel keine Gedanken verschwendet – wie leicht Macht und Geld den Charakter korrumpieren können und das bei Geld die Freundschaft schnell aufhört und jeder sich selbst der Nächste ist – werden auf sehr anschauliche Weise dargestellt.

Die Lehre aus dieser Lektüre sollte sein, dass Freundschaft und Nächstenliebe wichtiger ist als  Geld und Macht – klingt jetzt kitschig, kommt bei mir aber so an, und das finde ich in diesem Buch auf sehr gelungene Weise dargestellt.
                                                      


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen