Sonntag, 29. Mai 2016

Rezension: "Ära der Drachen - Schattenreiter" von Gesa Schwartz

Titel : Ära der Drachen  - Schattenreiter
Autor : Gesa Schwartz
Verlag und Leseprobe : Egmont Lyx
HC, 735 Seiten
Preis : 19,99 €



„Ära der Drachen“ von Gesa Schwartz

Ein gewaltiges Fantasy-Epos
Inhalt 

Eine postapokalyptische Welt der anderen Art: Die Drachen sind wieder auferstanden und haben die Welt zerstört sowie die Menschheit beinahe ausgerottet.
Im verlassenen Untergrund leben die Menschen in Enklaven und nur die stärksten Krieger trauen sich an die Oberfläche, auf der jetzt die Drachen Angst und Schrecken verbreiten.
Als die Drachen die New Yorker Untergrundenklave zerstören, schwört die junge Sira Rache: Sie wird denjenigen, durch den ihr Bruder bei der Invasion der Drachen gestorben ist, finden und umbringen.
Dabei handelt es sich jedoch um niemand geringeren als Nor‘garoth, den stärksten Drachenreiter des finsteren Königs Arkaron, der die ganze Menschheit vernichten und versklaven will. Doch Sira wird in der Gilde der Schatten aufgenommen – Drachenreiter, die sich gegen König Arkaron und dessen Drachenkriegerheer verschworen haben und die wenigen noch lebenden Menschen vor Ihnen beschützen wollen.
Norik, der Anführer der Gilde der Schatten,  unterstützt Sira auf ihrem Weg. Unerbittlich führt jedoch Nor’garoth während Siras Ausbildung immer wieder Angriffe auf die Gilde der Schatten und ihrer Reiter und sinnt auf deren Auslöschung.
Doch es fällt Sira sehr schwer, ihr Ziel zu erreichen : Sie hasst Drachen aus tiefster Seele und fürchtet deren Magie. Doch im Zuge Ihrer Ausbildung muss Sie von einem Drachen erwählt werden, den Sie reiten darf, und muss sich ein Schwert schmieden, für dass ein Drache freiwillig sein Blut gibt.
Keiner glaubt an ihren Erfolg – doch das lässt Sira nur um so heftiger dafür kämpfen.

Beurteilung

Welcher Fantasy-Fan liebt sie nicht, die Drachen J Gesa Schwartz hat hier ein monumentales Meisterwerk erschaffen und eine Ode an die Drachen.
Ich liebe Bücher wie dieses, in denen durch jeden Satz die Verehrung für diese mächtigen, schrecklichen und schönen Wesen durchdringt – die Drachen werden hier weder verherrlicht noch verteufelt, sondern ihr wahres Wesen wird offenbar. Und welche Gräueltaten sie auch gegen die Menschen durchführen, wird doch auch deutlich, dass die Menschen nicht weniger grausam zu den Drachen gewesen sind, und der Zorn der Drachen durchaus seine Berechtigung hat.
Gesa Schwartz versteht es, den Leser in die Seele der Drachen blicken zu lassen, mit ihnen zu leiden und zu trauern, bis man um das Schicksal der Drachen genauso bangt wie um das der wunderbar dargestellten Protagonisten Sira, Norik und ihren Wegbegleitern.
Ära der Drachen-Schattenreiter lässt einen von der ersten bis zur letzten Seite nicht los. Die Magie der Drachen und Drachenreiter ist einzigartig und wird stellenweise sehr pittoresk und poetisch dargestellt – dieses Buch vereinnahmt den Leser und nimmt die Vorstellungskraft beim Lesen so stark in Anspruch, dass man wirklich völlig weggetreten ist aus der Realität. 
Eine kleine Vorwarnung habe ich für alle künftigen Leser : Dieses Buch sollte konzentriert gelesen werden, denn „nebenher“ geht zu viel von dem verloren, was uns Gesa Schwartz wortreich ins Kopfkino malt – aber ich verspreche, es lohnt sich.
An diesem Buch sollte niemand, der Drachen liebt, vorbeikommen – ein Fantasyroman wie er sein sollte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen