Montag, 16. Mai 2016

Rezension [Die Wächter - Dunkle Verschwörung von Sergej Lukianenko]






Titel: Die Wächter - Dunkle Verschwörung
Autor: Sergej Lukianenko
Seiten: 412
Preis: € 14,99
Verlag: Heyne


Darum gehts:


Wir befinden uns außerhalb den großen Metropolen Russlands, abseits von all dem Trubel. Samara ist eine kleine Stadt in der alles etwas ruhiger zugeht. 
Die Wächter sind bis jetzt hier kaum gefordert. 

BIS JETZT!

Was wenn Tag und Nacht sich zusammen tun? 

Alexej ist ein junger Lichter Magier der die Nähe zu den Dunklen sucht und sich auch tatsächlich mit einem Dunklen in das Geschehen stürzt. Das Chaos ist also Vorprogrammiert, als dann noch ein durchaus mächtiger Anderer einfluss darauf nimmt ist das Chaos perfekt.


Meine Meinung:


Ich gebe zu, ich habe bis jetzt kein Werk von Herrn Lukianenko gelesen, dass wird sich nun allerdings ändern.
Sein Schreibstil gefällt mir unglaublich gut, es ist ein gewisser dreckiger Humor vorhanden der einem dieses doch sehr komplexe Handeln etwas einfacher macht.
Zugegeben manche Handlungsstränge sind etwas verwirrend und ich habe mir zu manchen Sachen Notizen gemacht, nicht nur um meine Rezi zu schreiben, sondern auch um wieder durchzublicken.

Sehr amüsant fand ich Alexej´s handeln als junger neuer Lichter versucht er doch immer seinen Kopf durchzusetzen auch wenn dieses vielleicht nicht gerade geschickt ist.
Er war mir doch mit seiner etwas tollpatschigeren Art sehr symphatisch.

Ich für mich finde, diese Bücher sollte man lesen. 
Den ersten Band habe ich leider davor nicht gelesen, dies wird aber noch nachgeholt eventuell lässt sich dann auch etwas leichter durch alles blicken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen