Mittwoch, 2. März 2016

Rezension zu "Steampunk Akte Deutschland" - Art Skript Phantastik Verlag, div. Autoren

Titel : Steampunk Akte Deutschland 
Autoren : Diverse
Verlag und weitere Informationen : Art Skript Phantastik Verlag
TB, 215 Seiten
Preis : 12,80 €

 „Steampunk Akte Deutschland“ - div. Autoren

Diese Anthologie enthält 15 fantastische Kurzgeschichten aus der Welt des Steampunk und der düsteren Fantasy vom Art Skript Phantastik Verlag, den wir auf diesem Blog schon kurz vorgestellt haben.

Inhalt : 

15 extrem spannende und fantasievolle Kurzgeschichten auf einer Länge von jeweils 15-20 Seiten entführen uns in eine kurzweilige und bunte Welt.
Geister, Werwölfe, biomechanische Erfindungen aller Art.  Seelenwanderung, Zeitreisen, Menschenfresser. Vampire, grauenhafte Zukunftsvisionen, Trolle und Zombies – hier kommt wirklich niemand zu kurz.
Eine der Geschichten, die ich besonders hervorheben möchte, ist „die Geister die ich rief“ von Corinna Schauer. Durch eine kleine Maschine gelingt es Cleo und Eric, in einem alten Dom einen Geist ins Leben zu rufen. Leider wird ungebetenerweise auch ein Seelenfresser aus der anderen Welt herübergeholt.  Glücklicherweise besitzt die katholische Kirche ein Gerät, das den Seelenfresser zurückschicken kann….
Ebenfalls leider für mich zu kurz war die Werwolfgeschichte „Wolfsjäger“ von Kim Christine Wiefelspütz, in der Pascal versucht, Castrop-Rauxel von der Werwolfplage zu befreien, und eines Nachts fast selbst gebissen wird. Doch da kommt ihm die geheimnisvolle Elisabeth zur Hilfe.

In „die Tücken der Technik“ von Dennis Frey will der begabte Maschinenbauer Joris einem Kriegsveteranen wieder zu alter Kraft – und mehr – verhelfen, schafft es aber einfach nicht, die Maschinenteile so zu konstruieren, dass Wilhelm sich damit bewegen und arbeiten kann.  Eines Tages betritt ein mysteriöser Geselle den Laden und bietet ihm Hilfe gegen einen „Gefallen bei Gelegenheit“ an.  Als Joris und Wilhelm die so entstandene Maschinerie auf der Weltausstellung vorführen, geht es gewaltig schief, denn die wörtlich zu nehmende Dauerspannung in Wilhelms Körper hat ungeahnte Folgen !
Die Geschichte „Archibald Leach und der Plan des Kaisers“ lässt Karl May und Dr. Moreau auf ungeahnte Weise aufeinandertreffen. Mehr über diese kuriose Kombination wird nicht verraten – wir wollen ja nicht die ganze Spannung rausnehmen J
Was ich noch verraten kann ist, dass wir in unseren Short Stories auch noch einer sich verselbständigenden Konservenmaschine begegnen, einer beseelten Maschine, die in der Lage ist, gute und böse Menschen auseinanderzusortieren, der jungen Helena Roth, die nur durch Menschenopfer am Leben erhalten wird, aber keine Vampirin ist, und einem von der Stasi verfolgten DDR Flüchtling, der angeblich das Zeitreisen beherrscht – und noch einige andere Dinge werden Euch da begegnen.

Zum Buch

Dieses Buch  wurde spürbar mit viel Liebe und Herzblut gestaltet und man spürt richtiggehend schon bei der Äußeren Betrachtung des Buchs, wie viel Liebe hier in die ganze Gestaltung gesteckt wurde.
Man beachte den schönen Schmetterlingsdruck auf der Längskante des Buches ( leider auf dem Foto nicht zu sehen ).
Das Cover ist stimmig zum Genre und der Einführung durch den geheimnisvollen Archivar – dieses Vorwort hat mich übrigens direkt für das Buch eingenommen.
Wirklich ausnahmslos jeder der kurzen Geschichten ist unterhaltsam, düster, spannend und bietet einen faszinierenden Einblick in die Welt des Steampunk. Irgendwie teilweise auch beängstigend, zu welchen abstrusen Dingen das menschliche Gehirn in der Lage ist – sei es auch nur um eine Geschichte darüber zu schreiben, möchte ich gar nicht wissen, an wie vielen der seltsamen Gerätschaften eventuell tatsächlich einmal begonnen wurde zu forschen.
Ich finde, das so gut wie alle dieser Kurzgeschichten das Potential haben, auch zu größeren Novellen oder sogar Romanen ausgearbeitet zu werden.
Der Verlag hat sich hier mit der Zusammenstellung außerordentliche Mühe gegeben und dieses Buch ist ab sofort ein echtes Lieblingsteil in meinem Schrank – und das ist von mir, die ich eigentlich nie ein großer Fan von Kurzgeschichten war, ein wahrer Ritterschlag !
Ich fand es nur schade, dass es so schnell zu Ende war, und wünsche mir noch ganz viel mehr solcher Geschichten, denn gerade die Kürze und das stellenweise plötzliche Ende lassen die eigene Fantasie in einer Art und Weise lebendig werden, die ein ausgefeilter Roman niemals zustande bringen kann.
Eine Verbeugung vor diesem Werk !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen