Dienstag, 22. März 2016

Rezension : "Der Spalt" von Peter Clines

Titel : Der Spalt
Autor : Peter Clines
Verlag und Leseprobe : Heyne Verlag
TB, 528 Seiten
Preis : 9,99 €
Reihe : Einzelroman

"Der Spalt" von Peter Clines


Inhalt :
Mike hat ein fotografisches Gedächtnis und einen IQ von über 180. Aber
weil er es satt hat, anders behandelt zu werden, beschließt er schon
sehr früh, seinem IQ den Rücken zu kehren, und lebt ein beschauliches
Leben als Englischlehrer an einer Schule.

Sein Freund Reggie, der für die Regierung arbeitet, tritt seit Jahren
immer wieder an ihn heran um ihn für Projekte abzuwerben, und immer hat
Mike abgesagt.

Doch diesmal ist es anders. Mike soll für ihn ein geheimes Projekt
überprüfen. Alles läuft scheinbar perfekt, doch trotzdem hat Reggie
ein ungutes Gefühl bei der ganzen Sache. Von dem Projekt gibt es
keinerlei Unterlagen, da das Forschungsteam sich weigert, diese
herauszugeben.

Nachdem jahrelange Versuche, die Teleportation zu bewerkstelligen,
fehlschlugen, ist es nun gelungen, den Raum so zu manipulieren, dass die
Überbrückung einer längeren Strecke ohne Zerlegung des zu
transportierenden Körpers möglich ist.

In zwei Hallen auf einem abgesperrten Regierungsgelände wurden
entsprechende Tore gebaut und bereits mehrere Dutzend Tests mit Menschen
und Tieren angeblich fehlerfrei durchgeführt. Trotzdem traut man sich
noch nicht an die Öffentlichkeit.

Um zu verhindern, dass weitere Forschungsgelder gestrichen werden, soll
Mike nun alles auf Herz und Nieren prüfen und bestätigen, dass alles
seine Ordnung hat.

Doch als Mike vor Ort ist und anfängt, alle Papiere und Unterlagen zu
sichten und mit den beteiligten Wissenschaftlern zu sprechen, ergeben
sich immer mehr Ungereimtheiten.

Als er bei einem Testlauf dabei ist, nehmen unglaubliche Ereignisse
ihren Lauf - Personen verändern sich und doch wieder nicht, seltsame
Phänomene treten rund um die Tore auf, doch Mike ist schon so von dem
Projekt eingenommen, dass er nun selbst alles daran setzt, um den
Rätseln auf die Spur zu kommen, vor denen auch die Wissenschaftler
stehen.

Mike deckt dabei Tatsachen auf, auf die keiner in seinen wildesten
Träumen gekommen wäre....


Zum Buch

Es ist mir schon lange nicht mehr passiert, dass ich ein Buch dieser
Kategorie quasi an einem Abend durchgelesen habe ( ca. 500 Seiten ).

Die Handlung ist von Anfang an so gut lesbar und spannend, das man das
Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Um keinen falschen Eindruck zu
erwecken bei der Beschreibung : Man mag zwischendurch denken, man sei in
einer geschriebenen Version von Stargate gelandet, aber das ist absolut
nicht der Fall.

Da ich persönlich schon immer von den Themen der theoretischen Physik
und den Dimensionstheorien begeistert war - auch wenn mir das natürlich
im Detail zu hoch ist - war das Buch für mich absolut faszinierend.

Leider kann ich ja hier noch nicht so viel verraten, um die Spannung
nicht rauszunehmen, aber soviel sei gesagt : In dem Roman gibt es einige
Male Wendungen in der Handlung, die man Null Komma Null erwartet und
beim besten Willen NICHT vorhersehen kann.

Dadurch treten auch immer wieder neue Seiten und Möglichkeiten in der
Geschichte auf, um diese Weiterzuspinnen.

Es kommt wohl auf die Einstellung an, für manche ist es sicher zu
abgehoben, da wir hier im späteren Verlauf Parallelwelten und sehr
seltsamen Lebewesen begegnen, aber wenn man an die Dinge glaubt, für die
es heute noch keine Beweise gibt, ist dieses Buch ein gefundenes
Fressen. Also für alle Liebhaber von Akte X, Fringe etc. auf jeden Fall
!

Egal wie man zum Thema steht, das Buch ist super einfach und kurzweilig
geschrieben, die Hauptfiguren nachvollziehbar und lebendig, somit
leichte Lektüre. Man wird wirklich auf KEINER Seite vom Haken gelassen,
die Spannung bleibt vom Anfang bis zur letzten Seite auf hohem Niveau.

Ich fand es super und gebe volle Punktzahl. Hoffentlich gibt es bald
noch mehr vom Autor in diese Richtung.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen