Freitag, 5. Februar 2016

Rezension : "Wild" von Lena Klassen






Titel : "Wild"
Autor : Lena Klassen"
Verlag : Drachenmond
Taschenbuch, 384 Seiten
Preis : 14,90 €




Rezension zu „Wild“ von Lena Klassen

Ein gut geschriebenes dystopisches Jugendbuch 

Inhalt : 

Peas und Ihre Freunde leben in Neustadt.
Alle in Neustadt sind glücklich. Jede Woche bekommen Sie eine „Welle“, damit die Glücksgefühle nicht abreißen. Denn alle anderen Gefühle sind „wild“ – und wilde Gefühle verursachen Leidenschaft, und diese verursacht Kriege.
Die neuen Menschen sind anders. Sie sind perfekt und glücklich. Wer aus der Reihe tanzt oder krank wird, der wird in die Wildnis außerhalb des Zauns verbannt.
Doch mit Peas scheint etwas nicht zu stimmen. Sie ist nicht wie die anderen. Eines Tages versagt Ihre Welle völlig – und Peas scheint nicht die Einzige zu sein. Ein Fehler oder Absicht ? Gibt es Menschen, die das System zerstören wollen ?
Peas trifft auf andere Jugendliche, die ebenfalls „aus dem Glücksstrom“ gerissen wurden – unter anderem auch Ihren heimlichen Schwarm Lucky, der aber vom Partnerprogramm ihrer besten Freundin Moon als Partner zugeteilt wurde, der Spieler Orwin und die kleine Star, deren Bruder nach einem Unfall als lebender Organspender für privilegierte Reiche verwendet wird.  Gemeinsam beschließen Sie, in die Wildnis zu flüchten und frei zu sein.
Doch die „Wilden“ werden von der Regierung gejagt und flüchten vor den Regs von einem Lager ins nächste wie Nomaden.
Wird Peas Ihr Glück dort finden ? Wird es ihr und den Wilden gelingen, gegen die Regierenden aus Neustadt zu bestehen und den Grundstein für ein anderes Leben zu legen ?

Meine Meinung : 

Die Aufmachung und der Titel des Buchs wecken auf jeden Fall die Neugier. Das Cover hat mich sehr angesprochen.
Von der ersten Seite an ist man mitten in der Geschichte und lernt die Protagonisten in ihrem glücklichen Alltag kennen. Kurzweilig und leicht zu lesen – ich war gleich gebannt und konnte das Buch nicht mehr weglegen.
Man findet hier keine bahnbrechenden neuen Ideen  – der dem Genre zugetane Leser hat Ähnliches sicherlich schon in anderen Romanen gelesen oder in Filmen gesehen.
Trotzdem ist es nicht langweilig und auf gar keinen Fall wirkt es abgekupfert. Teilweise sind für mein Gefühl die Charaktere der Hauptpersonen etwas flach geblieben, was aber nicht allzu sehr gestört hat.
Insgesamt ein gelungenes, spannendes, gut zu lesendes Werk, das ich jedem, der gerne Jugendbücher und Dystopien liest, guten Gewissens empfehlen kann.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen