Sonntag, 7. Februar 2016

Rezension : "Better Life - Ausgelöscht" von Lillith Korn


 Titel : Better Life - Ausgelöscht
Autor : Lillith Korn 
Broschiert, 221 Seiten
Preis : 12,00 €

Rezension zu „Better Life – Ausgelöscht“ 



Hier handelt es sich um den ersten Teil einer Dystopie-Serie. Hat jemand von Euch Vanilla Sky gesehen ? Das Buch hat mich stark an den Film erinnert.


Inhalt : 


Die Firma Better Life verspricht : 10 wundervolle, luxuriöse Jahre, in denen Du alles hast was Du begehrst  – und danach gehört Dein Leben und dein Körper uns. Deine negativen Erinnerungen werden ausradiert und Du bekommst eine neue Identität – ganz kostenlos, dank den fantastischen technisch-medizinischen Errungenschaften der Neuroinformatik.

Marvin ist einer der Kandidaten, die das Leben nicht großartig bedacht hat. Als auch noch seine Partnerin spurlos verschwindet, findet er nur noch eine Lösung : Better Life. Jedoch hat er von Anfang an ein komisches Gefühl – das sich sehr schnell bestätigt. Von den 10 Jahren spricht auf einmal keiner mehr – Marvin wird gewaltsam sofort der Gedächtnislöschung unterzogen und wacht als Paul Bornemann wieder auf – der für Better Life arbeitet und durch einen Unfall an Amnesie leidet.

Sein Auftrag : Er soll Zoe Fink, eine ehemals für Better Life arbeitende Neuroinformatikerin, die das Programm zur Gedächtnislöschung maßgeblich mitentwickelt hat, im Auge behalten, da sie während Ihrer Zeit bei Better Life zu viel gesehen hat.

Es muss um jeden Preis verhindert werden, dass Zoe weiter bohrt.

Doch als Paul Zoe kennenlernt, beginnt er sich in sie zu verlieben. Und die Verhältnisse beginnen sich zu verkomplizieren.  Wer sind die Guten, wer sind die Bösen ?


Meine Meinung : 


Ich gebe diesem Buch ein „sehr gut“. Auch wenn der grundlegende Plot nicht neu erdacht ist ( das wird bei der Menge an ähnlichen Geschichten, die es bereits gibt, auch zunehmend schwer ) – das Buch ist extrem kurzweilig und spannend, liest sich sehr gut und vor allem der Cliffhanger am Ende – das Buch endet mitten in der Story ! – lässt mich dem zweiten Teil entgegenfiebern.


Toll finde ich auch die Bonusstory ganz am Ende des Buchs, die die Anfänge der Identität Paul Bornemann nachträglich im Detail schildert und so mehr Verständnis für die Entwicklung seiner Persönlichkeit hervorruft. 


Zoe und Marvin alias Paul sind gut beschrieben und sympathisch, auch wenn sich die Personen- und Ortsbeschreibungen bei mir irgendwie nicht visualisieren konnten. Man kann auf jeden Fall nicht behaupten, dass sich der Plot im Detail verliert – die technischen und medizinischen Grundlagen werden einfach gehalten und sind gut verständlich.

Bleibt mir zu sagen, ich habe die 220 Seiten an einem Tag verschlungen – dabei hilft auch, dass die Handlung sich nicht in die Länge zieht, sondern sehr zügig vorangeht, so dass auf keinen Fall Langatmigkeit aufkommt. 


Ich bin soo gespannt auf den 2. Teil, der soll 2016 kommen – Da ich den AUF JEDEN FALL lesen werde, weil ich so gespannt bin wie es weiter geht, gibt es dazu dann natürlich auch wieder die Rezension von mir.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen