Donnerstag, 22. Juni 2017

Rezension: "Ausgerechnet Muse" von Carola Wolff

Titel: Ausgerechnet Muse
Autor: Carola Wolff
Verlag und Info: Fabulus Verlag
HC, 320 Seiten
Preis: 16,95 €
Genre: Urban Fantasy
Reihe: Nein

Ausgerechnet Muse - Carola Wolff


Inhalt 

Apollonia Parker ist die Tochter einer Muse. Sie hat die Musengabe geerbt, hat aber absolut keine Lust darauf, als Muse zu arbeiten, da sie am Beispiel ihrer Mutter Miranda sieht, das man so von den Menschen nur ausgenutzt wird.

Auch ihr Mentor, der Rabe Lyngx, der sich bevorzugt mit Zitaten alter Dichter mitteilt, kann sie nicht umstimmen.

Mittwoch, 21. Juni 2017

Rezension: "Das Herz der Nacht" von Fabienne Siegmund

Titel: Das Herz der Nacht 
Autor: Fabienne Siegmund 
Verlag und Info: Acabus Verlag
TB, 316 Seiten
Preis: 14,00 €
Genre: Fantasy


Das Herz der Nacht - Fabienne Siegmund 


Inhalt 

Eines Morgens erwacht der erfolglose Straßenillusionist Matéo seine Augen und seine Liebste Anisa ist einfach verschwunden - genauso wie andere Straßenkünstler Venedigs, der Stadt, in der es seit einer Woche keine Dunkelheit mehr gibt.

Auf der Suche nach ihr stößt Matéo auf einen kleinen Zirkus, in den er aus einem Impuls heraus eintritt in der Hoffnung, dort seine Anisa oder wenigstens Ablenkung zu finden.

Doch der Zirkus scheint wenn nicht verwunschen, dann doch ziemlich seltsam zu sein -

Dienstag, 20. Juni 2017

Rezension: "Alpha One" von Minny Baker

Titel: Alpha One
Autor: Minny Baker
TB; 708 Seiten
Preis: 18,99 €
Genre: Jugendbuch
Reihe: Ja, Band 1

Alpha One - Minny Baker


Inhalt 

UCop ist eine weltweit berühmte Organisation. Sie vereint die weltbesten Tänzer und Sänger, die international reisen und Millionen mit ihren Shows begeistern.
Vor allem die Mitglieder des Alpha-Teams sind absolute Superstars - sie können singen, tanzen und sehen allesamt toll aus.

Rezension: "Nemesis - Hüterin des Feuers" von Asuka Lionera

Titel: Nemesis - Hüterin des Feuers 
Autorin: Asuka Lionera
Verlag und Infos: Drachenmond Verlag
TB, 446 Seiten
Preis: 14,90 €
Genre: Fantasy
Reihe: Nein

Nemesis - Hüterin des Feuers  -  Asuka Lionera


Inhalt

Evelyn Porter alias Nemesis gehört zu den Top10 Gamern der ganzen Welt. Sie ist so gut, dass Sie ihr Hobby zum Beruf gemacht hat - sehr zum Unverständnis ihres Umfelds.

So ist sie Feuer und Flamme, als ihr als einer von 3 Spielern angeboten wird, eine neue Technologie zu testen: Mittels eines implantierten Chips soll sie mittendrin sein in der Spielewelt statt nur vorm Bildschirm.

Doch etwas scheint schief zu gehen: Sie kann sich nicht mehr ausloggen aus Mireia, der Welt, in der sie die Göttin Gaia mit Hilfe ihrer Fähigkeit, das Feuer zu kontrollieren, aus ihrem 100jährigen Schlaf wecken soll - und die Story gefällt ihr noch nicht mal gut. 

Immer weiter wird sie in die Geschichte verstrickt, und so versucht sie verzweifelt,

Samstag, 10. Juni 2017

Rezension: "Fire Witch - Dunkle Bedrohung" von Matt Ralphs

Titel: Fire Witch - Dunkle Bedrohung
Autor: Matt Ralphs
HC, 320 Seiten
Preis: 14,99 €
Genre: Fantasy
Reihe: Ja, Band 2

Fire Witch - Dunkle Bedrohung  -  Matt Ralphs


Inhalt 

Die Hexenverfolgung ist so grausam wie nie zuvor - allen voran General Hopkins, der Herr über Cromwell Island, der neuen Gefangeneninsel.

Hazel hat nur ein Ziel: Ihre Mutter aus der Unterwelt retten, vor der Dämon Baal sie gefangen hält. Doch der einzige, der ihr helfen kann, sitzt unglücklicherweise auf Cromwell Island hinter Gitter: Nicholas Murrell, der ein Tor zur Unterwelt öffnen kann.

Um ihn um Hilfe zu bitten, muss Hazel sich mitten unter die Hexenjäger wagen. Und so schmieden Hazel, ihre Haselmaus Bramley und ihr Begleiter Titus einen selbstmörderischen Plan: Hazel muss selbst zur Hexenjägerin werden, um an Cromwell heranzukommen. 

Ob das ausreicht, um Murrell und die gefangenen Hexen sowie vor allem Hazels Mutter Hecate aus der Unterwelt zu retten, steht jedoch in den Sternen. 


Beurteilung 

Ebenso wie schon in Band eins kommt in "Fire Witch" keine Langeweile auf. Es ist nun schon wieder ein paar Monate her, das ich den ersten Band "Fire Girl" gelesen habe, in dem Hazel von ihrem Trägerinnenerbe erst erfährt, doch ich konnte mich recht schnell wieder an das meiste erinnern.

Mein Lieblingscharakter ist und bleibt Bramley, die Haselmaus, und natürlich auch Dorn, das verzauberte Rotkehlchen. Hazel selbst ist ein supermutiges junges Mädchen, das man für seine Waghalsigkeit nur bewundern kann. 

Was zusätzlich noch für den Gruselfaktor sorgt, sind diesmal nicht unbedingt die Hexen, sondern die gerade durch London grassierende Pest. Sich vorzustellen, wie die Pestärzte und die Leichensammler mit ihren Pestmasken durch die Straßen laufen, stelle ich mir richtig unheimlich vor.

Zudem treibt noch eine geheimnisvolle Kreatur ihr Unwesen, die schon mehrere junge, rothaarige Mädchen wie Hazel umgebracht hat, und die nicht menschlich zu sein scheint. 

Eine abwechslungsreiche Geschichte erwartet den Leser also auf diesen 320 Seiten, die man durch den angenehmen Schreibstil und die liebenswerten Charaktere wie Hazel und den brummigen Titus sehr schnell verschlingen kann. Gut fand ich auch, dass nie wirklich absehbar war, was als nächstes passiert. 

Es wird auf jeden Fall noch weitergehen mit der Geschichte, daher ist das Ende natürlich wieder sehr offen - aber ich freue mich, dass ich Hazel hoffentlich bald weiter begleiten darf.

Die Geschichte erinnert mich doch sehr an eine Mischung aus Jack the Ripper, Abraham Lincoln Vampirjäger und Hänsel&Gretel Hexenjäger - mischt man diese 3 Filme, ist man ungefähr bei dem Szenario, das ich mir für Fire Witch bildlich die ganze Zeit vorgestellt habe.

Da bleibt mir als Fazit nur zu sagen, dass diese Fortsetzung auch wieder ein extrem gelungener und spannender Jugendfantasyroman im historischen Londoner Ambiente ist, wie man es sich nicht besser wünschen kann - diese Reihe gehört auf jeden Fall ins Bücherregal! Daher gebe ich auch hier wieder 5 Sterne. 

Mittwoch, 7. Juni 2017

Rezension: "Ahren - der 13. Paladin" von Torsten Weitze

Titel: Ahren - Der 13. Paladin
Autor: Torsten Weitze
Verlag und Info: SP, Homepage des Autors
TB, 430 Seiten
Preis: 14,99 €
Genre: High Fantasy
Reihe: Ja, Band 1

Ahren - Der 13. Paladin  -  Torsten Weitze


Inhalt

Ahren lebt in einem abgelegenen Dorf und leidet unter seinem trunksüchtigen Vater. Unerwartet wird er zum Lehrling bei Waldläufer Falk, was für ihn ein absoluter Glücksfall ist.

Er durchläuft seine mehrjährige Ausbildung mit Bravour, bis ein schreckliches Ereignis das Leben im Dorf aus der Bahn wirft:  Ein Dunkelwesen sucht das Dorf heim - von einem schrecklichen Gott zu einem bösartigen Tier gewandelt, das nur darauf aus ist, zu töten und Blut zu vergießen.

Als klar wird, dass das Wesen an Ahren ein ganz besonderes Interesse zu haben scheint, flieht Falk mit Ahren. Falk hat eine Idee, womit das ganze zusammenhängen könnte, weiht Ahren aber nicht ein.

Ahren kann nur rätseln: Was hat es mit dem geheimnisvollen Magier auf sich, der kurz vor ihrer Abreise im Dorf erschien und die Beiden seitdem begleitet? Und was ist an ihm so Besonderes? 

Falk bleibt ihm die Antworten schuldig, doch auf Ihrer Reise zur Heimat der Elfen und Zwerge erfährt Ahren nach und nach, dass die alten Legenden um die Paladine auf Tatsachen beruhen. Und nur die Paladine können den, der die Dunkelwesen erschafft, wieder bezwingen. 

Und Ahren hat dabei eine Schlüsselrolle....


Beurteilung 

"Ahren" ist ein klassischer Fantasyroman, in dem größtenteils Menschen, aber auch uns bekannte magische Wesen eine Rolle spielen: Götter, Elfen, Zwerge, Magier und ein Einhorn begegnen uns hier - unter Anderem; das Rad wird hier nicht neu erfunden. 

Dennoch ist die Geschichte unterhaltsam und man hat nun nicht das Gefühl, einen Abklatsch zu lesen. Vor allem einige Details rund um die magischen Wesen wie die Lebensart der Elfen und die Beschreibung des Einhorns fand ich sehr spannend und auch zum Teil neu.

Mein Lieblingsteil ist der mit dem Welpen - spätestens da hatte Ahren als Charakter bei mir komplett gewonnen. Mehr will ich hier nicht verraten aber die Passage ist einfach herzerwärmend :-)

Ahren ist ein sehr liebenswerter Charakter, mit dem man ganz schnell zurechtkommt und mit dem man mitfiebern kann. Auch den anfangs recht introvertierten Falk lernt man schnell kennen und mögen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und lebendig, und so bekommt man zusammen mit den sympathischen Protagonisten eine gut zu lesende und abwechslungsreiche Geschichte, die Spaß macht und unterhält. 

Immer wieder musste ich beim Lesen auch Schmunzeln, der Autor Torsten Weitze hat hier recht gekommt auch einige humorvolle Szenen eingebaut, vor allem der kindliche Magier Uldini ist ein Nebencharakter, der absolut gelungen ist und den ich mir wunderbar vorstellen konnte. 

Nun zu den kleinen, aber vorhandenen Kritikpunkten:
 
Insgesamt zieht sich aber meiner Meinung nach vor allem zur Mitte des Romans hin die Handlung etwas sehr in die Länge. Manche "alltäglichen" Ereignisse wie zum Beispiel die Übungen von Ahren, um Waldläufer zu werden, oder auch manche Beschreibungen von den äußeren Umständen, ziehen sich einen Tick zu lange hin. Es ist nicht so übertrieben, das es anstrengend ist weiterzulesen - da bekommt der Autor immer gerade noch rechtzeitig den Dreh hin - aber so 50 Seiten insgesamt weniger hätten dem Buch gutgetan.

Insgesamt sind mir alle Charakter ein bisschen zu "edel" - ich habe dieses Phänomen schon öfter vor allem im Bereich des Selfpublishing erlebt: Zu schnell lösen sich auch die schlimmsten und gefährlichsten Situationen in Wohlgefallen auf, allen geht es noch halbwegs gut und alle verhalten sich zum Schluss immer richtig und haben sich alle lieb. Okay, das ist etwas überspitzt ausgedrückt, aber der Eindruck entsteht. 

Das hört sich jetzt schlimmer an als es ist und manche mögen es bestimmt auch ganz genau so. Mir fällt das nur immer auf, weil die Menschen eben so nun mal nicht sind (zumindest die meisten nicht). 

Die Geschichte um Ahren endet halboffen - der erste Schritt einer größeren "Mission" ist abgeschlossen und wird im bereits entstehenden Folgeband fortgesetzt.  

Mein Fazit: Ein sehr gut zu lesender und unterhaltsamer Fantasy-Roman, mit dem man keinen Fehlgriff macht. Man sollte aber kein ungeduldiger Leser sein, da die Handlung stellenweise recht langsam voranschreitet, und keine atemberaubenden Spannungsmomente erwarten. 
Ahren bekommt von mir 4 von 5 Rezisternchen.

Montag, 5. Juni 2017

Rezension: "Die Feenjägerin - das verbotene Königreich" von Elizabeth May

Titel: Die Feenjägerin - Das verbotene Königreich
Autor: Elizabeth May
Verlag und Info: Heyne Verlag 
TB, 480 Seiten
Preis:;14,99 €
Genre: Fantasy
Reihe: Ja, Teil 2 

Die Feenjägerin - das verbotene Königreich  -  Elizabeth May


Inhalt
Aileana, die Feenjägerin, wurde beim Versuch, das Siegel der gefangenen
Feen zu erneuern, gefangen genommen. Lonnrach, ein mächtiger Feenfürst,
hält sie fern von allen anderen Lebewesen gefangen und quält sie.

Als ihr die Flucht nach langer Zeit mit Hilfe Ihrer Freunde gelingt,
findet sie ihr zu Hause in Schutt und Asche vor. Die Menschen mussten
fliehen und waren gezwungen, eine Zweckgemeinschaft mit den verhassten
Feen einzugehen - die nicht immer störungsfrei verläuft.

Was kann Aileana tun, um das Ende von allem abzuwenden? Sie weiß nicht,
ob Sie Kiaran noch trauen kann. Weiterhin wird sie von Lonnrach
verfolgt. Ihre beginnende Beziehung zu dem Dunkelelf Kiaran scheint
keine Zukunft zu haben.

Die Situation ist völlig verzwickt, doch Aileana schöpft Hoffnung, als
sie erfährt, das einige Ihrer Freunde die letzten Monate überlebt haben,
und sie nimmt den Kampf gegen die Feen von Neuem auf. Doch diesmal steht
ihr ein mächtigerer Gegner entgegen als Sorcha,die Mörderin Ihrer
Mutter: Die tausende von Jahren alte Herrscherin aller Feen selbst, die
der Legende in einer Welt jenseits der Realität überdauert und die
Fäden spinnt.

Auf dem Weg zum finalen Kampf erfährt Aileana viel über die Geschichte
von Kiaran und den anderen Feen, mit denen sie in Berührung kommt - auch
Dinge, die ihr Weltbild völlig auf den Kopf stellen.

Ob Aileana stark genug ist, aus dem Kampf zwischen diesen beiden
Völkern mit den Menschen als Siegerin hervorzugehen?


Beurteilung

Die Feenjägerin - das verbotene Königreich ist auf jeden Fall mal
wieder super geschrieben. Es liest sich einfach wunderbar leicht.
Aileana ist eine extrem gut und detailliert dargestellte Protagonistin,
die viel Tiefe hat und die man einfach gern haben muss.

Von den anderen Protagonisten mochte ich am liebsten Aithinne - über
sie hätte ich gerne noch mehr erfahren. Ein faszinierender Charakter,
der Aileana gar nicht so unähnlich ist. Am besten gefallen hat mir die
Geschichte von der Entstehung der Falknerinnen und auch die Mortair -
faszinierende Geschöpfe, die mich ein bisschen an Transformers erinnert
haben :-)

Die Bilder, die hier mit Worten "gemalt" wurden, um den Zustand und die
Optik der Schauplätze zu beschreiben, fand ich wie schon in Band 1
einmalig. Das ist der Autorin in diesen beiden Büchern wirklich selten
gut gelungen. Ich konnte mir alles bildlich vorstellen, sowohl den
Anblick der "realen" Welt, als Aileana aus dem Feengefängnis entkommen
kann, als auch die Schauplätze auf der anderen Seite in der Welt der
Feen. Ich könnte mir das ganze richtig gut als Filmumsetzung vorstellen
mit bombastischen Bildern - das wäre episch!

Zum Ende hin hat sich die Entwicklung der Geschichte allerdings sehr in
die Länge gezogen, die letzten 100 Seiten des Buches musste ich mich ein
bisschen quälen - das hätte man sicherlich etwas straffen können. Da
wird mir das ganze doch ein wenig zu rührselig.

Ich finde es sehr schade, das bislang wohl keine Fortsetzung mehr in
Sicht ist, denn ich denke die hier gestrickte Welt bietet unglaublich
viel Potential für Geschichten in alle möglichen Richtungen, es wäre
eine Verschwendung, dies ruhen zu lassen, und ich hoffe sehr, das es
noch irgendwann weitergeht!  


Fazit: Sehr gelungene Fortsetzung, die man aber etwas hätte straffen können. Das Buch bekommt von mir dennoch 5 von 5 Rezisternchen.